Zur Person

Kristina Hermann

 

Diplom-Psychologin (univ.),  Körperorientierte Gestaltberaterin und-therapeutin (Däumling-Institut), Trainerin für Gruppendynamik DGGO, Skan Körperpsychotherapie (Skan Akademie Hamburg)

Ich arbeite als Therapeutin, Moderatorin, Trainerin und Organisationsberaterin in eigener Firma, im Netzwerk für Agilität und Gruppendynamik und bin Teilhaberin bei Coverdale Schweiz GmbH. In der Gesellschaft für Gruppen- und Organisationdynamik bin ich im Vorstand aktiv und zuständig für die Ausbildungsbelange. Vorhergehende Anstellungen waren hauptsächlich: als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FH Nordwestschweiz in Basel im Schwerpunkt "Organisationaler Wandel" sowie als Beraterin bei Tiba Managementberatung GmbH in München.

 


Meine Arbeitsweise ganz persönlich ausgedrückt …

 

Mir geht um die Kraft und Ästhetik des kreativ-lebendigen Ausdrucks und die Besonderheit des Augenblicks, wenn Gefühle und Empfindungen aus der Verbindung zu dem Innersten kommen.

Meine Entscheidung für die Gestalt- und Körperarbeit fiel, weil ich an mir spürte und an anderen sah, wie befreiend und tiefgreifend es ist, wahrhaftig und direkt auszudrücken, was einen bewegt. Es sind die Momente, in denen Menschen sind, anstatt etwas sein zu wollen und nicht mehr nötig haben eine Rolle zu spielen. Egal, ob die ausgedrückten Gefühle Wut, Freude, Lust oder Anspannung sind, das Ablegen der Maske macht den Rucksack leichter, Gesichtszüge weicher und ein tieferes In-Beziehung-Treten möglich.

In der Gestalt- und Körperarbeit geht es für mich nicht so sehr ums verstandesmässige Verstehen und Probleme oder Lösungen wälzen, sondern um den Mut, ehrlich mit sich zu sein sowie um Klarheit und emotionales Verstehen.

 

Zu den Hintergründen meiner Arbeit …

 

Meine Arbeit fusst im Wesentlichen auf drei Ansätzen (Gestalttherapie, Skan Körper- und Theaterarbeit, Gruppendynamik), die sich trotz unterschiedlicher Methoden und Settings gut ergänzen. Alle drei basieren auf dem Vertrauen in die Selbstregulationsfähigkeiten und dem Prinzip der Arbeit im "Hier-und-Jetzt". Die Verfahren zielen darauf ab, das eigene Erleben im realen Umfeld zu erleben, sein Verhaltensrepertoire zu erweitern und alte Muster ablegen zu können. Die Arbeit findet allein in oder in Gruppen statt. In der Einzelarbeit arbeite ich entweder gesprächsbasiert mit Gestaltmethoden oder mit einem stärkeren Einbezug des Körpers (bekannt als "Skan-Körperarbeit", "Vegetotherepie" oder "Mattenarbeit" nach Wilhelm Reich). Bei der selbsterfahrungsorientierten Arbeit in Gruppen oder Workshops kommen zusätzlich Theaterarbeit und die gruppendynamische Haltung zum Tragen.

 

Weitere Details zur Arbeitsweise finden sich hier.


anfang

 

(eine hoffnung, 09.08.76,
von hans-curt flemming)

 

 allmählich

langsam vorsichtig ängstlich

 kriechen wir aus den

 dicken panzern

 die wir uns gegenseitig umgelegt haben

 - was haben wir uns angetan! -

 ungeschützt

 ist unsere haut empfindlich

gegen frische luft und etwas licht

 und ein streicheln

 ungewohnt

  die einsamkeit im panzer

die uns ausbrechen liess

 hält uns davon ab

 wieder zurückzukriechen

 aber auch schon

 ein kribbeln vielleicht

 oder eine direkte berührung

 und vorsichtig machen wir

 neue erfahrungen mit

 uns

 wir beginnen

 unsere körper zu bewohnen

 nicht nur unsere

panzer.